Andreas Flach – Chronische Münzkopfschmerzen

Im Sino-Talk erzählen Patienten der Sinomed-Gruppe Ihre Krankengeschichte. Was waren oder sind die Beschwerden, wie konnte die chinesische Medizin und Sinomed unterstützen? Berichte von Patienten für Patienten sollen helfen, motivieren und informieren – auch für Verwandte und Freunde, die allenfalls an gleichen oder ähnlichen Beschwerden leiden. Sinomed steht ein für eine transparente Information seiner Patienten. Diese Feedbacks dienen uns auch, um uns laufend zu verbessern. Vielen Dank an unsere Patienten!

Herr Flach, was ist Ihre medizinische Vorgeschichte?

Kopfweh begleitete mich schon immer in meinem Leben. Vor 3 Jahren verstärkten sich die Schmerzen aber massiv. Ich habe mich deshalb detailliert abklären lassen im Kopfwehzentrum der Hirslanden Klinik Zürich. Die Untersuchungen ergaben, dass ich vermutlich an so genannten «Münzkopfschmerzen» leide. Das sind punktuelle Kopfschmerzen, wie wenn eine Fünflibergrosse Stelle an der Kopfhaut einen starken Druck abgibt und erwärmt ist. Diese Kopfschmerzart ist noch nicht ausreichend erforscht und gilt daher aktuell als schwer behandelbar. Diese Schmerzen wurden unter anderem mit Antidepressiva behandelt. Begleitend zu den Kopfschmerzen stellte sich eine Schlafproblematik ein, da mich die starken Schmerzen nicht mehr schlafen liessen. Nach einer Medikamenten-Therapie war ich anschliessend 2x im Schlaflabor, wo eine Schlafapnoe diagnostiziert wurde. Die verschriebenen Medikamente haben nicht nachhaltig gewirkt und ich habe sie nach ca. 1,5 Jahren abgesetzt.

Anfang 2020 – kurz vor der Corona-Pandemie – hatte ich einen Aufenthalt in der Schlafklinik in Brunnen während 5 Wochen. Dort lernte ich diverse Methoden kennen wie unter anderem Achtsamkeit und autogenes Training. In Bezug auf meine Kopf-Schmerzen haben mir die erlernten Methoden nicht wirklich geholfen, auch nicht beim Schlafen. In Rücksprache mit meinem Hausarzt habe ich anschliessend wieder verschiedene Medikamente genommen, auch gegen Bluthochdruck. Denn mein Blutdruck war unerklärlich hoch, was im November 2020 weitere  Abklärungen betr. meinem Herzen notwendig machten. Es bestand der Verdacht auf Hypertonie, welcher sich aber nicht bestätigte. Mein Kopfweh stammte also nicht vom Bluthochdruck.

Ich habe mich im Anschluss wieder im Kopfwehzentrum angemeldet (seit 2018 hatte ich 4 Abklärungen). Im März und April 2021 habe ich MRI’s durchgeführt im Bereich des Kopfes/Nackens.  Dabei wurden Veränderungen festgestellt gegenüber früher gemachten Bildern im Kopfbereich. Und zwar an Stellen, wo das Liquor sich befinden sollte. Bei mir war der entsprechende Bereich «trocken». Weitere MRI – Untersuchungen im Bereich der Lendenwirbel und im Sakralbereich zeigten aber kein «Leck». Mir wurde im Anschluss empfohlen, einen blinden Blut-Patch zu  machen. Das bedeutet, dass Eigenblut in den Dualsack eingespritzt wird unter Teilnarkose. Dieses sollte sich anschliessend verbreiten und das Leck verschliessen. Von der Intensität her hat mein Kopfweh im Anschluss etwas nachgelassen. Die Häufigkeit und die nach wie vor hohe Intensität der Kopfschmerzen waren mir aber nach wie vor zu hoch. Dazu wollte ich den Medikamenten-
Cocktail (u.a. aus Blutdruck- & Schlafmitteln) reduzieren. Das war der Grund warum ich weitergesucht habe nach alternativen Behandlungsmethoden.

Was haben Ihnen die Behandlungen nach TCM-Methoden bis heute in Bezug auf Ihre Beschwerden gebracht?

Mein Kopfweh ist weiterhin permanent vorhanden – aber in der Intensität hat es mittlerweile nachgelassen. Verbessert hat sich auch das punktuelle Erwärmen der betroffenen Stelle im Kopf. Persönlich denke ich, dass sich meine Beschwerden aufgrund der Kräuterbehandlung verbessert haben, da eine gewisse Entgiftung stattfindet. Ich empfinde zudem etwas mehr Ruhe im Körper und Geist, aber das Thema schlafen ist nach wie vor problematisch.

Weiter konnte ich die
Blutdruckmedikamente seit
dem Start der Behandlung
mit TCM reduzieren.

Wie sind Sie auf Sinomed aufmerksam geworden?

Ich habe online mich zum Thema Akupunktur in SH informiert. Ihre Homepage war mir auf Anhieb sympathisch einerseits, und andererseits war es für mich bei Ihrer Konkurrenz schwierig, weil ich mich gerne direkt und in meiner Sprache mit dem chinesischen Therapeuten unterhalten möchte. Die Kommunikation vor und während der Behandlung ist mir sehr wichtig.

Welche Erfahrungen haben Sie mit der Sinomed gemacht?

Ich fühle mich sehr wohl in Ihrer Praxis. Wie erwähnt kann ich jederzeit mit dem Therapeuten oder der Administration kommunizieren, für mich muss einfach das Gesamt-Paket stimmen, auch das Ambiente, die Räumlichkeiten. Eine entspannende Ausstrahlung ist wichtig für mich, Freundlichkeit, es soll unkompliziert sein. Das alles passt für mich bei Sinomed Schaffhausen.

Mein Therapeut geht auf
mich ein, hört mir zu und nimmt
meine Anliegen ernst.
Seine ausgestrahlte Ruhe
ist «ansteckend» und sehr
angenehm.

Was können wir besser machen – haben Sie Wünsche an die Sinomed?

Für mich passt Ihre Dienstleistung sehr. Ich habe nur den Wunsch, dass Sie dieses hohe Behandlungs-Niveau und den einwandfreien Service halten können.